Eisbomben und Dachgeschosse

Eis und Schnee sorgen derzeit vielerorts für glänzende Kinderaugen. Frostige Nächte und eiskalte Tage nähren nicht nur die Hoffnung auf Rutschbahnen und zugefrorene Teiche: Sie machen auch die Teilnahme am Straßenverkehr zunehmend gefährlich. Sicher, gegen die meisten Schrecken helfen derzeit richtige Bereifung und eine angepasste Geschwindigkeit. Aber einige Gefahren lauern heimlich und scheinen nur auf eine Gelegenheit zu warten, sich plötzlich und unerwartet in Szene zu setzen. Gemeint sind Dachgeschosse aus Schnee und Eis, die – in der harmloseren Variante – nur die Sicht beeinträchtigen.

Besonders gefährlich wird es, wenn Sie mit dem Pkw einem Lkw folgen, der gerade beschleunigt: Hier ist das Risiko groß, dass sich auf der Plane liegen gebliebene Schnee- und Eisreste plötzlich lösen. Wenn die auf nachfolgende Pkw herunterfallen, können sie erhebliche Schäden anrichten!
Von der Ablenkung, dem Schrecken und der Sichtbehinderung mal ganz abgesehen! "Wenn Autofahrer bei einem Lkw abfliegenden Schnee oder Eis bemerken, gilt es, einen großen Sicherheitsabstand einzuhalten und in jedem Fall vom Überholen abzusehen", rät z. B. Hans–Ulrich Sander, Verkehrsexperte beim TÜV Rheinland .
Sensibilisieren Sie Ihre Fahrschüler jetzt – besonders im praktischen Unterricht. Folgen Sie aufmerksam und mit gebührendem Abstand den Lkw, wenn sie auf die Autobahn auffahren. Machen Sie auf die gefährlichen Dachgeschosse und ihre Vorboten aufmerksam! Und sorgen Sie vor allem vor dem eigenen Fahrtbeginn dafür, dass Ihre Schüler lernen/wissen, was es bedeutet, das Fahrzeug "rundum eisfrei" zu machen!