Hatte vielleicht der Prüfer schuld??

Ein guter Tipp gegen Prüfungsangst ist, die wirkliche Kürze der Fahrprüfung zu verdeutlichen: „Von den 45 Minuten geht die Ansage des Prüfers inklusive Fahrtvorbereitung wie Einstellen der Spiegel, des Lenkrads und des Sitzes ab. Eventuell hast du an Ampeln Standzeiten, wo du durchatmen und dich sammeln kannst. Und unter Nervosität vergeht die Zeit ohnehin schneller. Zum eigentlichen Fahren bleiben dann kaum mehr als echte 30 Minuten übrig.

Auch die Horrorgeschichten von Durchgefallenen, dass der Prüfer schuld war, ist selten ganz der Wahrheit entsprechend. „Nur wenige geben gern zu, dass ihnen ein grober Fehler unterlaufen ist“, meint ein TÜV-Prüfer dazu. Sollte die Nervosität dennoch überhand nehmen, hilft, konzentriert und ruhig zu atmen. 

Und –zu guter Letzt: Je weniger Leute vom genauen Zeitpunkt deiner bevorstehenden Prüfung erfahren, desto geringer ist der Druck. Also: Die Frage “wann hast du denn Prüfung?” muss nicht jedem gleich konkret beantwortet werden. 

 

Fahrschule Klotz-News im August 2019